Man muss den Dingen die eigene, stille, ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann;
alles ist austragen – und dann gebären …

Man muss Geduld haben gegen das Ungelöste im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben …

aus Rilkes Brief an einen jungen Dichter

 

Den Dingen die eigene, stille, ungestörte Entwicklung lassen … das ist trotz der verminderten äusseren Betriebsamkeit häufig nicht einfach. Zu sehr verschaffen sich die Stimmen von Angst und Sorge Gehör.

Wie wohltuend das Innehalten und Werden-Lassen sein kann, das würde ich in dieser Zeit gerne gemeinsam mit Euch erfahren. Deshalb lade ich Euch zum Herzensgebet (online via Zoom) ein.

Wir beginnen mit einem kurzen Gedicht und fahren mit je 20 Min geführtem und stillem Herzensgebet fort und beten zum Abschluss das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit.

Das Herzensgebet findet statt bis Treffen vor Ort wieder möglich sind:

Montags und Freitags von 20.00-21.00 Uhr

Bitte teilt mir mit, ob Ihr oder jemand aus Eurem Freundeskreis Interesse an der Teilnahme hat. Das Einwählen ist technisch sehr einfach: Bitte meldet Euch bei ilona.monz@offline-basel.ch für den Einwahllink.

Mit herzlichen Grüssen und besten Wünschen,
Ilona